Donnerstag, Mai 11, 2006

Nichtstun

Einen Tag in absoluter Ruhe für meine Hand habe ich auf dem beschirmten Balkon damit zugebracht, mich dazu "durchzuringen", auch mal ein Paar Socken mit Lochmuster zu stricken, irgendwann ganz bald, die Wolle liegt schon hier. Ich habe ja nun so meine Probleme, nicht mit den Mustern, aber damit, Socke mit Muster zur Mustersocke zu verbinden... Konfus? Vielleicht, habe mich nur noch nie rangetraut.
Und so beim Nachdenken und Lea-Heft-
anschauen -ganz lieben Dank an Annette:-)- bin ich gleich auf das erste Problem gestoßen: den Mäusezähnchenrand. Auch der ist als solcher kein Thema für mich, nur, dass ich dann den Rand umgeschlagen annähen soll, dagegen sträube ich mich. Mit Nähgarn? Mit dem Rest der Wolle? Wird das nicht eine Wulst? Oder gibt es eine Möglichkeit, die Maschen vom Anschlag mit der letzten Randreihe irgendwie zusammen zu stricken? Wenn ja, wie? Oder gibt es eine andere Art, ein Bündchen zu stricken?

Wenn ihr sachdienliche Hinweise oder Links liefern könnt, würde ich mich drüber freuen... Und dann denke ich weiter darüber nach ;-). Irgendwann gibts dann mal ein Lochmustersockenfoto.

Kommentare:

wollsocke hat gesagt…

...ich nähe nie an, sondern stricke zusammen....wenn ich die letzte Reihe gestrickt habe, dann stricke ich mit der Anschlagsreihe zusammen...ich muß immer ein bißchen jonglieren, dass es nicht schief wird, aber es ist schön und dehnt sich gut....

Sibylle hat gesagt…

Huhu Jana,

guck mal hier:
http://www.schwarzeshexchen.com/stricktipps.htm

Liebe Grüße von Sibylle, die jetzt an der Matratze horchen geht. Gute Nacht und bis morgen.

Asamandra hat gesagt…

Ich gestehe - ich hasse zwar diese Näherei, aber beim Mäusezähnchenrand war mir das Zusammenstricken zu friemelig. Da habe ich mit dem Anschlagsfaden genäht - und es ist keine dicke Wulst entstanden!

Liebe Grüße

Sandra