Mittwoch, Januar 30, 2008

Meine Waschmaschine ...

... ist eine nette alte Dame. 10 Jahre und 9 Monate alt. Wir sind immer gut miteinander ausgekommen, zusammen einmal umgezogen und haben in all den Jahren nur einmal Wäsche verfärbt (aber das war mein FehlerUnachtsamkeit). Ich liebe sie, die treue Seele.

Heute morgen halb sieben hat sie beschlossen, zu rebellieren: Meine Socken und ein männlicher Wollpullover drehten fröhlich ihre Runden, als sie plötzlich ausging. Einfach so! Beim Übergang zum ersten Spülgang. Mit viel Wasser in der Trommel und hübsch Schaum dabei. Grrr. Grrr. GRRR.
Kurz und gut, ich habe ihr die Klamotten entlockt und alles in der Badewanne von Hand gespült. Toller früher Morgen. Gutes-prächtiges-hervorragendes Timing ... die eine Stunde, die ich später losmusste (und strickend verbringen wollte) , hab´ ich mich wie früher am Waschbrett gefühlt. Socken aufgehängt und losgehetzt zur Arbeit. "Waschfrauenhände".

Heute abend: die eigentlich saubere Laugenpumpe auf Hochglanz gewienert, alles fachfraulich begutachtet, ein paar Minuten lang nachgedacht und (nach einem kurzen Leerlauf, alles gut!!!)... ... ... einen Wäscheberg und Waschmittel eingefüllt. Ist das jetzt mutig oder bekloppt? Warten wir´s ab ...

Die Waschsalons hier haben bis 23 Uhr geöffnet ...

1 Kommentar:

Diana hat gesagt…

Ich drück die Daumen! Immerhin habt Ihr bei Euch Waschsalons, sowas gibt's bei uns Landeiern gar nicht...
:D
LG Diana